12. Februar 2018

Buchvorstellung - Tyll

#188 Rezension
#Weltreise #Weltenbummler 


Tyll

Daniel Kehlmann


Sprache: Deutsch 
Gelesen von: Ulrich Noethen
Spieldauer: 11 Stunden 16 Minuten
Version: ungekürzt
Verlag: Argon Verlag
Erscheinungsdatum: 09. Oktober 2017

Originaltitel: -
Originalsprache: -
Übersetzer: -
3 von 5 Sternen
Widmung des Autors: "-"

Buchbeschreibung:

Tyll Ulenspiegel – Vagant und Schausteller, Entertainer und Provokateur – wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts in einem Dorf geboren, in dem sein Vater, ein Müller, als Magier und Welterforscher schon bald mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das vom Dreißigjährigen Krieg verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: Gelehrten, Ärzten, Henkern und Jongleuren, einem exilierten Königspaar, und nicht zuletzt einem Weltweisen, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und um wen sollte es sich entfalten, wenn nicht um Tyll, jenen rätselhaften Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben.
 _____________________________________________________ 

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt und hatte mich sehr gefreut, als ich es bei BookBeat im Abo als ungekürzte Version entdeckt habe! Viele von mir geschätzte Blogger, die einen ähnlichen Buchgeschmack wie ich haben, waren sehr begeistert. Leider kann ich mich nicht ungeingeschränkt ihrer Meinung anschließen.

Mich reizte am Buch die Figur Tyll Ulenspiegel sowie die Thematik des Dreißigjährigen Krieges. Letzterer ist der große Rahmen, der rote Faden des gesamten Buches. Geschickt bedient sich Daniel Kehlmann der Figur Tyll Ulenspiegel, die als Gaukler das ganze Land bereist, sogar darüber hinaus kommt und so auch die Möglichkeit hat mit den Armen, den Bauern, den Bürgerlichen, Königen wie auch dem Kaiser in Kontakt zu treten. Spiel, Spass und Narretei für Groß und Klein, Dick und Dünn, Alt und Jung.

So lernt der Leser Tyll als Jungen kennen, seine Familie und die Umstände für seine Flucht. Gemeinsam mit Nele kämpft er sich durch und lernt bei Gaukler Pirmin die ersten Schritte und Notwendigkeiten, um sein Leben als Narr bestreiten zu können. Neben Hungersnöten, Aberglaube und Hexenverbrennungen ist es immer wieder der harte, lange Krieg, der die Menschen verschwinden lässt und Gewalt zur Tagesordnung macht. Ausgelöst durch die Leichtsinnigkeit des Friedrich V., der unbedingt Friedrich I. werden wollte, nach der Krone griff und dabei letztendlich auch sein Kurfürstentum für immer verlor. Der Winterkönig und seine Frau Elisabeth Stuart sind immer wieder im Vordergrund der Geschichte. Doch, wenn es spannend und interessant wurde, gab es immer wieder Sprünge zu Dichtern, Gelehrten, der Auseinandersetzung zur deutschen Schriftsprache und Jesuiten als Drachenfängern unvm. Dieses ständige Hin und Her, die nicht chronologische Erzählweise und die vielen Themen, die dabei nur oberflächlich gestreift wurden, stoppten nicht nur meinen Hörfluss, sondern auch mein Interesse und meine Freude am Buch. 

Wenn man wie ich, was dieses Zeitalter und die historischen Persönlichkeiten angeht, im Vorfeld nicht ausreichend Kenntnisse hat, kann man sich nicht so richtig in die Geschichte fallen lassen. Erst durch nachträgliche, eigene Recherche habe ich manche Andeutungen und Anspielungen Kehlmanns verstanden. 

Sprachlich ist das Buch ein reiner Genuss. Der Autor versteht es seine Erzählung mit Humor, Sarkasmus, Tragik und auch vielen Gewaltbeschreibungen zu spicken, die, verbunden mit der Idee und der nicht chronologischen Erzählweise ein Plot-Kunstwerk darstellt, an das ich mich aber leider nicht so richtig gewöhnen konnte. Der Plot ist keinesfalls trivial.  

Zum Hörbuch:
Der Sprecher Ulrich Noethen ist in Tyll eine Top-Besetzung! Ich habe ihm sehr gerne zugehört. Leider erschwert das Medium -Hörbuch- das Verfolgen der Geschichte, da man speziell bei BookBeat (nach so langer Zeit immer noch) keine Lesezeichen setzten kann. Im gedruckten Buch ist Markieren und das Zurückblättern möglich, was bei Hörbüchern auch wegfällt. 

Fazit:
Ein Buch, das intelligent gedacht und ausgeführt wurde, dessen Umsetzung mir speziell jedoch nicht so lag. Viele Personen, viele Themen, von allem etwas und von nichts tief genug. Dem Hörbuch ist das Print vorzuziehen, wenn man historisch nicht so versiert ist, einige Hörpausen machen muss und mit nicht chronologischem Aufbau nicht so gut zurecht kommt.


Weitere Rezensionen:

 ______________________________________


© monerlS


 

Kommentare:

  1. Liebes Monerl,
    vielen Dank für deine Eindrücke. Das mit der Springerei war mir schon beim Reinlesen aufgefallen. Das mag ich auch nicht wirklich, vor allem, wenn ich so wie du nicht viel Hintergrundwissen zum geschichtlichen Rahmen habe.
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Ich denke, du überspringst das (Hör)Buch auch. Wenn ich dich richtig einschätze, wirst du nichts vermissen, liebe Heike. ;-)
      GlG, monerl

      Löschen
  2. Liebes Monerl, nach Deiner Beurteilung werde ich auf jeden Fall eine Print-Ausgabe bevorzugen - wenn überhaupt. Ich stelle das Buch erstmal hintenan auf meiner Wunschliste...
    GLG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,
      wenn du das Buch nicht nur wegen dem Hype lesen willst, sondern ehrliches Interesse am Autor, am Dreißigjährigen Krieg, dem Winterkönig hast und zudem wissen willst, wie der Autor es schafft aus dem Eulenspiegel den Ulenspiegel zu machen, dann lese es!
      Ansonsten lies ein anderes und spannenderes Buch. hihi
      GlG vom monerl

      Löschen
  3. Liebe Monerl,
    dein Fazit spricht mir aus der Seele. Hier sprichst du Kritikpunkte an, die ich auch in meiner Besprechung aufgeführt hatte. Ich werde deine Besprechung auch mit meiner verlinken.
    Herzliche Grüße, Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mira,

      es beruhigt mich, dass ich mit meiner Meinung nicht ganz so alleine stehe. :-) Wenn es zu 90% positive Buchbesprechungen zu einem Buch gibt, dann fragt man sich schon ein bisschen, warum man selbst das Buch so anders wahr genommen hat...
      Danke für die Verlinkung!

      Herzliche Grüße zurück,
      monerl

      Löschen

DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!

Teilt mit mir eure Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag. Ich freue mich sehr auf unseren Austausch!
Um einen Link einzufügen, z.B. zu eurem Blog, könnt ihr Folgendes ins Textfeld kopieren und bearbeiten:
<a href="http://deine_blog_adresse.de">Blog-Name</a>