Buchvorstellung - TARGA

#145 Rezension

Targa - Der Moment bevor du stirbst

B.C. Schiller
Penguin Verlag
Taschenbuch

ISBN: 9783328101512
Rezensionsexemplar  

4 von 5 Sternen

© Random House / Penguin

 

Buchbeschreibung:

Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.

TARGA Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: TARGA muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen? 
_______________________________________________________________________ 

Der Klappentext versprach eine ungewöhnliche und neue Geschichte mit einer außergewöhnlichen Ermittlerin. Diesem Versprechen wollte ich nachgehen, vor allem, da ich B.C. Schiller von Namen her bereits kannte, aber dies mein erstes Buch von Ihnen werden sollte. Umso gespannter war ich auf TARGA, die eiskalte Frau mit diesem eigenwilligen Namen und den etwas autistischen Zügen.

B.C. Schiller haben mit "TARGA" einen spannenden und interessanten Auftakt zu einer neuen Thrillerreihe geschaffen. Doch der Einstieg fiel mir nicht ganz leicht. Zu Beginn habe ich ein klein wenig gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden. Schlussendlich lag es am Schreibstiel, der am Anfang etwas holprig war. Ich hatte das Gefühl, dass die Autoren sich auch erst in die Story hineinschreiben mussten. Aber je länger ich las, desto flüssiger wurde erzählt und ich konnte glücklicherweise in einen angenehmen Lesefluß hineinfinden.

TARGA und Falk Sandmann sind zwei Gegner in einem gefährlichen Spiel, in dem vorerst nur einer weiß, wer der Böse und wer der Gute ist. Es sind ergreifende und vielversprechende Charaktere, die sich während der Handlung sehr gut entwickeln. Sie sind vielschichtig und ungewöhnlich, zwei ebenbürtige Kontrahenten, die es dem Leser leicht machen, an ihnen dranbleiben zu wollen.

Im Laufe der Geschichte gibt es einige tolle Wendungen, die mir großen Spaß gemacht haben, da sie völlig unerwartet kamen und mich so überraschen konnten. Es gibt zwei Handlungssträngen, die sich unabhängig voneinander entwickeln und erst gegen Ende wird klar, wie sie miteinander zusammenhängen. Dabei spielen weitere sehr gut ausgearbeitete Charaktere eine wichtige Rolle. Auffallend ist, dass B.C. Schiller nicht nur ein Herz für ihre Protagonisten haben. Auch die Nebenfiguren tragen deutlich zur Haupthandlung bei und wurden nicht nur zum Auffüllen des Buches lieblos hineingeschrieben.

Je näher man dem Ende kommt, desto rasanter wird die Handlung vorangetrieben und es kommt zu einem gelungenen Showdown, der in einem Cliffhanger endet. Jedoch ist dieser nicht auf die eigentliche Story bezogen sondern dient der Reihenfortsetzung und der Herkunft TARGAs. Diese Herangehensweise finde ich toll, da ich als Leser zufrieden das Buch zuklappen und mich gleichzeitig auf das nächste freue kann.

TARGAs Herkunft und die Suche nach ihrer Vergangenheit wird über das Buch hinweg sehr schön verteilt. Das führt dazu, dass man TARGA mehr und mehr kennenlernt und sehr gerne wissen möchte, wie es mit dieser verloren erscheinenden Frau, die meint, keine Gefühle zu haben, weiter geht.

Nicht ganz überzeugen konnte mich die schnell aufgebaute Vertrauensbasis zwischen TARGA und Falk Sandmann. Dies hätte sicherlich besser gelöst werden können, insbesondere etwas glaubwürdiger. Das fühlte sich für mich ein bisschen zu konstruiert an. Zudem gab es vereinzelte Dialoge, die mir zu abgehackt und zu simpel vorkamen.Doch im Großen und Ganzen konnte ich gut darüber hinwegschauen und den Thriller mit seinen großartigen Ideen genießen.

[Normalerweise spreche ich in meinen Rezensionen nicht über die Namen von Haupt- und Nebenfiguren, doch hier möchte ich sie zusätzlich aktiv erwähnen, da sie mir alle, ohne Ausnahme, gefallen haben. Sie sind so stimmig und tragen für mich deshalb auch einiges zur gelungenen Stimmung der Story bei. Nicht selten passiert es mir, dass ich mir manche Namen nicht merken kann, da sie zu schwierig geschrieben sind oder irgendwie nicht zur Geschichte passen oder dass es Namen sind, die innerhalb der Geschichte sehr ähnlich klingen, sodass ich sie und die Figuren immer wieder verwechsle. Für Namen hatten die Autoren in diesem Buch ein außerordentlich gutes Händchen!]

Fazit:
TARGA ist ein Reihenauftakt für Thrillerleser, die sich auf eine etwas andere Ermittlerin einlassen wollen und dabei nicht ganz so zart besaitet sind. Und für alle, die wissen wollen, wie und warum eine Zigarette einer Raucherin das Leben retten konnte.
_______________________________________________________________________ 

Herzlichen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.
 


© monerlS


 

Kommentare

  1. Hey :)

    Ich kenne ja nur die Leseprobe und war deswegen schon sehr neugierig, was du schreiben würdest. Ich fand ja den Schreibstil anfangs eher ... simpel (wo du das Wort "holprig" verwendet hast). Es klingt aber auch ganz so, dass dieses Buch wohl etwas mehr Zeit braucht, um seine Sogwirkung zu entfalten, oder?

    Wenn das so ist, werde ich das Buch mal auf meine WuLi packen bzw. Ausschau halten, ob es eine Hörbuchfassung gibt oder in der Bib Ausschau halten.

    Und eine Sache interessiert mich auch noch: Hat es eine besondere Bewandtnis, dass du den Namen der Protagonistin mit Großbuchstaben geschrieben hast?

    Liebe Grüße und danke!
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur letzten Frage: Ne, hat keine Bewandtnis. Habe die Großschreibung des Namens aus dem Buchtitel übernommen. Fand, das sah gut aus. ;-) Und irgendwie ist die Protagonistin so speziell, dass ihr Name hervorgehoben werden darf...

      Es gibt eine Hörbuchfassung, doch die ist leider gekürzt. Ich habe mich schon mit Heike von Irve liest darüber unterhalten, dass ich mir wirklich nicht vorstellen kann, wie die Story gestrafft werden soll, damit nichts fehlt. Denn die Autoren schreiben nicht gerade ausschweifend und episch.

      Die Idee und Umsetzung des Buches hat für mich im Endeffekt den manchmal unausgeglichenen Schreibstil und manche unglücklichen Dialoge positiv übertroffen. Deshalb von mir auch mit den 4 Sternen einen Leseempfehlung. Ich freue mich auf den nächsten Band und hoffe, dass B.C. Schiller sich da noch steigern wird.

      Bin gespannt, ob du nach dem Lesen meiner Meinung bist oder meine Kritikpunkte für dich schwewiegender ausfallen...

      GlG vom monerl

      Löschen
    2. Fünf Stunden und ein bisschen was sind für das Hörbuch nicht viel ... Kein gutes Vorzeichen *seufz*. Da fehlen dann bestimmt größere Blöcke, schätze ich :(.

      Den unausgeglichenen Schreibstil (um jetzt mal deine Worte zu benutzen) fand ich ein bisschen merkwürdig. Schon deswegen, weil Targa ja anscheinend nicht das erste Buch des Autorenduos ist (Da gibt es schon ne andere Reihe, die ich mir aber nicht näher angesehen habe).

      Ganz liebe Grüße zurück!
      Ascari

      Löschen
    3. Vielleicht kommt ja die ungekürzte Version noch nach. Ich jedenfalls würde sie begrüßen. Irgendwas, das wichtig ist, wird in der aktuellen Version bestimmt fehlen...

      Ich habe gesehen, dass ich noch 3 eBooks des Autorenpaars auf dem Reader subben habe. Werde zum Vergleich hoffentlich bald mal eines der anderen Bücher lesen. Es gibt nicht nur eine Reihe, sondern bereits zwei: "Tony Braun" und "David Stein" und auch noch einige Einzelbücher. Was den Schreibstil angeht, kann ich mir die Schwankungen auch nicht erklären. Aber vielleicht geht es nur vereinzelten Lesern so, dass sie sich daran "stören".

      GlG und einen guten Start ins Wochenende für dich!
      monerl

      Löschen
    4. Hallo Ascari,
      ich habe das Hörbuch gehört und bin etwas enttäuscht. Die Schillees schreiben wie aus einem Guss, alles ist wichtig (ich kenne viele ihrer verherigen Thriller) und an einigen Stellen merkt man deutlich, dass da etwas weggeknapst wurde. Nun lese ich noch das Buch, weil ich das Gefühl habe, dass mir einiges fehlt.
      Liebe Grüße, Heike von irveliest.wordpress.com

      Löschen
    5. Was ein Aufwand, liebe Heike! Nun bin ich wirklich sehr, sehr gespannt, was du nach dem Lesen sagen wirst! Über PN musst du mir mitteilen, welche Stellen rausgekürzt worden sind. Das will ich unbedingt wissen! :-)
      GlG, monerl

      Löschen
  2. Hey Monerl,
    da freue ich mich das Dir TARGA auch gefallen hat. Das mit den Nebendarstellern stimmt total. Viele Personen die da mitspielen und die in ihren Rollen sehr gut ankommen.
    Sehr schöne und aussagekräftige Rezension.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, moin Kerstin,
      danke, freue mich, dass dir meine Rezi gefällt! Was dieses Buch angeht, haben wir eine Gemeinsamkeit. Das gibt es nicht sehr oft, dass wir die gleichen Bücher lesen. ;-)
      War das eigentlich dein erstes Buch von B.C. Schiller?
      GlG vom monerl

      Löschen
    2. Hey,
      Rattenkinder war das erste der beiden und das fand ich toll wegen dem Bezug zu dem Umgang mit den Roma/Sinti.
      Kann ich echt empfehlen wenn man auf Historisches steht in Verbindung mit einem Thriller.
      GlG
      Kerstin

      Löschen
    3. Von "Rattenkinder" habe ich viel Gutes gehört. Freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste! Habe noch nicht entschieden, welches das sein wird...
      Wünsch dir ein schönes Wochenede! :-)
      monerl

      Löschen
    4. Hallo Monerl,
      "Rattenkinder" kenne ich auch und fand es gut gelungen. Falls du es lesen möchtest, würde ich dir aber empfehlen, diese Reihe chronologisch zu lesen. Man versteht zwar auch so alles, aber es lohnt sich, die Entwicklung von Tony Brown und Co mitzuverfolgen.
      LG Heike

      Löschen
    5. Danke für die Info, liebe Heike! Ich plädiere auch immer, Serien von Anfang zu hören. Manchmal steht der Ermittler nicht so im Fokus, dann geht es. Ich werde mir das zu Herzen nehmen und mal schauen, welcher Teil der erste ist. Ich erinnere mich noch, dass dir "Rattenkinder" sehr gut gefallen haben. Überhaupt hast du schon viele Bücher dieses Autorenpaares gelesen, deshalb dachte ich, ich kann mit TARGA nichts falsch machen. ;-)
      GlG, monerl

      Löschen
  3. Es ist der Start einer Reihe?! Meh...dachte der Band steht für sich allein - hab doch schon so viele Serien ;_; Trotzdem bleib ich neugierig, vor allem da ich fast immer das gleiche Fazit lese und das fällt positiv aus :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, wieder mal eine Serie! ;-) Aber das Buch ist ganz in sich abgeschlossen. Du musst nicht unbedingt weiterlesen. Außer, du möchtest noch mehr über Targa selbst wissen. Das Ende verleitet einen aber (leider) dazu...

      Löschen
  4. Hallo Monerl,

    jetzt bin ich gleich mal auf Gegenbesuch da, da ihr mich langsam echt neugierig auf das Buch und deine Rezi klingt ja auch wieder sehr vielversprechend. Ich glaube wirklich, dass ich Targa sehr bald lesen muss :D

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      dann mal ran an das Buch! Wenn dich die vielen positiven Rezensionen überzeugt haben, bleibt dir wohl nichts anderes mehr übrig, als es zu lesen. Ich freue mich auf deine Meinung.

      GlG vom monerl

      Löschen
  5. Ah, noch ein Targa Fan.
    Deine Rezension ist wirklich klasse und Du hast tatsächlich viele Dinge erwähnt, die ich zwar so empfunden habe, aber irgendwie nicht in die Rezi gebracht habe. Nimmst Du auch an dem Gewinnspiel von Penguin teil bzgl. der Erwähnung des Blogs im zweiten Teil?

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja,
      das, was du erwähnst, das kenne ich auch nur zu genüge! Man liest andere Rezis und denkt, genau, das habe ich auch so empfunden, aber es schlägt sich nicht in der eigenen Rezi nieder, warum auch immer. Man legt seinen Fokus auf andere Sachen und vergisst gewisse Punkte. Das finde ich jedoch nicht schlimm. Freue mich sehr, dass wir das Buch gleich gesehen habe und ich werde mir jetzt nochmal deine Rezension durchlesen, um vergleichen zukönnen.
      Ich habe bei dem Gewinnspiel (noch) nicht mitgemacht, da ich dachte, mit den 4 Sternen komme ich sowieso nicht in die engere Auswahl. Wie sieht es bei dir aus? Hast du mitgemacht?
      GlG vom monerl

      Löschen

Kommentar veröffentlichen