Buchvorstellung - Elefant

#125 Rezension

Elefant

Martin Suter

 


Gelesen von: Gert Heidenreich



Spieldauer: 7 Stunden 48 Minuten
Format: mp3 - Download
Version: Ungekürzte Ausgabe 
Verlag: Diogenes Verlag
Erscheinugsdatum: 18. Januar 2017
Sprache: Deutsch
5 von 5 Sternen


copyright Diogenes Verlag


Buchbeschreibung:

Ein Wesen, das die Menschen verzaubert: ein kleiner rosaroter Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet. Plötzlich ist er da, in der Höhle des Obdachlosen Schoch. Wie das seltsame Geschöpf entstanden ist und woher es kommt, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er möchte eine weltweite Sensation daraus machen. Allerdings wurde es ihm entwendet. Denn es gibt auch Leute, die es beschützen wollen, etwa der burmesische Elefantenflüsterer Kaung.
_______________________________________________________________________ 

Um dieses Hörbuch bin ich nicht lange herumgeschlichen. Kaum war es veröffentlicht, landete es auch auf meine Ohren.

Ich wusste nicht, was mich genau bei dieser Geschichte erwartet aber ich wollte mich unbedingt darauf einlassen. Manchmal muss man sich einfach in ein Buch fallen lassen; und das habe ich getan. Nach meiner letzten Suter-Lekture "Die dunkle Seite des Mondes" wusste ich, es könnte sehr skurril werden. 

Und Martin Suter hat mich nicht enttäuscht! Ich lernte einen kleinen, rosa-leuchtenden Elefanten kennen und war verliebt. Wie putzig müsste es sein, diesem im wahren Leben zu begegnen?! Und schneller als ich denken konnte, war ich bereits in die Thematik des Buches verstrickt! Durch die ständig weiter entwickelte Genforschung ist heute schon fast alles möglich. Wahrscheinlich auch die "Herstellung" so eines echten, kleinen und leuchtenden Elefanten. Auch wenn Suter seine Geschichte sehr leicht und locker erzählt, bleibt am Ende zur Thematik etwas hängen. 
Es gibt sie, die Beschützer der Wehrlosen, die alles dafür tun, damit die, die sich nicht wehren können, nicht ausgebeutet werden. Zu ihnen zählen der Obdachlose Akloholiker Schoch, der Tierarzt Dr. Reber, Tierärztin Valerie und Kaung, der im örtlichen Zirkus als Elefantenpfleger arbeitet.

In verschiedenen zeitlichen Handlungssträngen, die sich aufeinander abwechseln, erfährt der Leser / Hörer wie es dazu kommen konnte, dass Schoch in seiner Höhle am Fluss dem kleinen Elefanten begegnet. Zuerst an sich zweifelnd und dem Alkohol die Schuld gebend, glaubt Schoch nicht an die Existenz dessen, was er gesehen hat. 

Rasch wird klar, dass dieser Elefant der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden darf. Da er künstlich gezeugt wurde, gibt es auch die Gegenseite, die den Elefanten reproduzieren und sich an ihm bereichern will, denn bunt und leuchtend sollte der Elefant werden, doch dass er klein geraten ist, war ein zufälliges "Glück". Die Bösen, das ist einmal der Genforscher Roux als auch seine chinesischen Geldgeber. Klingt zwar sehr nach Klischee aber weit hergeholt finde ich das nicht. In manchen Ländern ist das Ausprobieren, was alles mit der Genforschung möglich ist, leichter und gesetzlich weniger strikt geregelt als in anderen. Und China gehört eher zu der "Lass-uns-mal-probieren-und-sehen-Fraktion".

Durch intensive Recherche des Autors in den Bereichen Obdachlosigkeit, Genforschung, Elefantenzeugung, -aufzucht und -medizin erhält der Roman den letzten Schliff. Sehr glaubwürdig ist die "Obdachlosen-Szene" dargestellt und der Leser / Hörer hat stets vor Augen, wie die aggierenden Figuren sich darin bewegen. 

Ich wurde mit dieser etwas anderen Lekture sehr gut unterhalten. Zum Ende hin wird durch kurze und sich schnell abwchselnde Kapitel Spannung aufgebaut. Können die Gejagten fliehen oder gewinnt die Geld- und Geltungsgier?

"Elefant" ist kein Buch mit sehr streng erhobenem Zeigefinger. Ich denke, es soll die Menschen etwas stupsen, rütteln und Gedanken und (moralischen) Fragen Anlauf geben. Es ist ein schöner Roman, der hoffentlich auch in Zukunft den kleinen, rosa leuchtenden Elefanten als -fantastisches (im Sinne von frei erfundenem) Element- aufzeigt und nicht in die Realität entlässt!


Hier noch ein schöner Videobericht zum Buch und Autor:

Video: Ein rosa Elefant und die Genforschung

Quelle: ARD Das Erste, Sendung ttt – titel, thesen, temperamente






copyright monerlS




 

Kommentare

  1. Hallo Monerl,
    danke für die Vorstellung des Buches, das einem ja derzeit scheinbar überall begegnet. Ich war erst etwas skeptisch, ob es etwas für mich ist, aber dank deiner Beschreibung landet es auf meiner Wunschliste. Da der Autor auch auf der Leipziger Buchmesse ist, werde ich dort in der Messebuchhandlung vielleicht zuschlagen...
    Liebe Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,
      ich freue mich, wenn ich dir das Buch näher bringen konnte und es dir nach dem Lesen dann noch gut gefällt, das wäre großartig! ;-)
      Leider kann ich nicht zur Leipziger Buchmesse gehen, freue mich aber auf all die Berichte danach.

      Ich habe in die Rezension noch einen Videolink eingebaut, den ich vergessen hatte. Das Video ist mir mal über den Weg gelaufen und ich fand es schön anzusehen. Vielleicht hast du noch Zeit und Lust es dir anzuschauen und deinen Meinung zum Buch zu verfestigen. ;-)
      GlG, monerl

      Löschen
    2. Hallo Thomas,
      Hast du Suter auf der LBM getroffen? Nennst du das Buch nun deins? Bin neugierig! :-)
      GlG vom monerl

      Löschen
  2. Ich habe von dem Buch schon gehört, wusste aber weiter nichts darüber. Das Thema hätte mich so vermutlich auch nicht angesprochen, aber so wie du es beschreibst klingt es wirklich interessant, also danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Ziel erreicht! :-) Schon zwei Buchliebhaber, die sich nun für das schöne Büchlein interessieren! So soll es sein.
      GlG, monerl

      Löschen

Kommentar veröffentlichen