Buchvorstellung - Es war einmal Aleppo

#116 Rezension

Es war einmal Aleppo

Jennifer Benkau
ink Rebels Verlag
Broschur
ISBN: 9783958692770
5 von 5 Sternen

copyright Ink Rebels



Buchbeschreibung:

Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Antonia kommt mit ihrer Familie aus dem Urlaub, und plötzlich leben mehrere hundert Flüchtlinge nebenan.
Klar – irgendwo müssen sie unterkommen. Aber ausgerechnet hier?
Doch dann trifft Toni auf Shirvan.
Und mit jeder skeptischen Frage, die sie ihm stellt, wird die Sache verzwickter.


________________________________________________________________
"Aleppo" kennt heutzutage leider wohl jedes Kind. Es ist in aller Munde, in den Nachrichten, in Zeitungen, in Radios, im Internet. Eine einstmals wunderschöne syrische Stadt, die es so in naher Zunkunft nicht mehr geben wird. Sie lebt in Erinnerungen der Menschen weiter, die es geschafft haben, von dort zu fliehen und zu überleben. Viele dieser Menschen sind nach Europa geflohen, überwiegend nach Deutschland. Nach der ersten "Herzlich Willkommen-Welle" kippte die Stimmung in Deutschland. 

"Er [der Sommer 2015] wird mir in Erinnerung bleiben als der, in dem normale Leute begannen, Menschen zu hassen, weil sie die Frechheit besaßen, ihr nacktes Leben retten zu wollen. Und dabei eine fremde Sprache zu sprechen." (Aus dem Nachwort der Autorin)
Die Angst, die Abneigung und der Hass machte sich breit - inmitten der Menschen, wie Du und ich es sind. Und genau da fängt die Geschichte von Toni und Shirvan an. Es mag wohl nach einer seichten Liebesgeschichte klingen, aber weit gefehlt!

Jennifer Benkau hat mit diesem Jugendroman, mit einfachen Worten die Stimmung und alle Blickwinkel aufgefangen und ihnen Namen gegeben. Jeder Protagonist steht für eine Strömung und eine Denkweise, die derzeit in der Bevölkerung präsent ist. Es gibt die Guten und die Bösen, die Ängstlichen, Unsicheren und die Tatkräftigen. Auch Wütende, Enttäuschte und Besorgte kommen zu Wort. All diese stehen sich gegenüber und betrachten die Situation der Flüchtlinge in Deutschland aus ihrer Motivation heraus. 

Anhand von Tonis Familie wird deutlich, wie das Thema Flüchtlinge Menschen, ja sogar Familien spalten kann. Die Angst mit der neuen Situation, plötzlich ein Flüchtlingslager auf der anderen Straßenseite vorzufinden, umgehen zu müssen, sich alleingelassen zu fühlen, wird deutlich. Doch wie kann man damit umgehen? Wer sind diese Flüchtlinge überhaupt?

Ich finde, Jennifer Benkau hat mit ihrem Buch gute Argumente, Lösungen und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, mit dieser Situation umzugehen. Sie hebt Flüchtlinge aus der Masse heraus und gibt ihnen ein Gesicht. Sie macht aus ihnen wieder Menschen, die so wie wir waren.
"Wir sind nicht als Flüchtlinge geboren worden und nicht daran gewöhnt, so zu leben. Bis vor Kurzen waren wir normale Leute. Wir haben uns gut angezogen, Parfum aufgelegt, unsere Haare gestylt und sind ausgegangen."
Die "Masse" Flüchtlinge wird zerteilt und es ergeben sich viele, viele Einzelschicksale, die untereinander wiederum kaum vergleichbar sind. Dahinter stehen Menschen mit Gefühlen, Ängsten aber auch Visionen und Vorstellungen für ihre Zukunft. Das darf nie vergessen werden! "Es war einmal Aleppo" erinnert uns daran. 

Lasst uns Tonis Familie folgen. Artikuliert eure Unsicherheit, eure Ängste aber bleibt an diesem Punkt nicht stehen. Macht die Augen auf, schaut die Menschen an, wühlt in euch und kommt zum Ursprung der Menschlichkeit zurück! Es ist die Freundlichkeit, die uns Spaß macht, es ist die Empathie, die Gefühle weckt, es ist das Verständnis, das uns Handeln lässt, es ist das Teilen, das uns menschlich macht.

Wir alle sitzen in einem Boot, getauft auf den Namen Welt. Egal auf welche Seite dieses Boot kippt, wir alle sind betroffen, die einen purzeln früher, die anderen später heraus. Lasst uns das Gleichgewicht wiederfinden, uns aneinander festhalten, Halt geben und zufrieden im Gegleichgewicht der Sonne entgegenschippern. Alles könnte so schön sein...





copyright monerlS



Kommentare

  1. Hallo,

    das klingt echt total interessant. Deine Rezension hat mich so neugierig gemacht, dass ich das Buch jetzt am liebsten sofort lesen würde. Da werde ich gleich mal schauen, ob es das in der Onleihe oder Bibliothek gibt :)

    LG
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Julia für das wunderbare Kompliment! Wenn jemand das nach dem Lesen einer Rezension sagt, weiß man, wofür und für wen man sich Mühe gegeben und sie geschrieben hat! Vielen herzlichen Dank! :-)
      GlG vom monerl

      Löschen
    2. Das stimmt, geht mir auch so, dass mich eine solche Reaktion bestätigt.

      Meine Bibliothek und auch die Onleihe haben es nicht, aber es steht ganz oben auf meiner Wunschliste.

      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
    3. Das Buch ist noch ziemlich neu und noch nicht ganz so bekannt. Kann sein, dass es daran liegt. Mach doch mal den Vorschlag in deiner Bibliothek. Je mehr danach fragen, desto besser!
      Oder aber du bleibst hier bei mir auf dem Laufenden. In naher Zukunft habe ich etwas mit einem signierten Printexemplar etwas vor. Ist noch nicht ganz ausgereift. Vielleicht ist ja das Glück auf deiner Seite und es wandert doch noch bald zu dir. ;-)
      Herzliche Grüße, monerl

      Löschen
  2. Liebe Monerl,
    das Buch befindet sich in meiner Bibliothek gerad ein der Anschaffung und wird in Kürze an meine Stammfiliale geschickt :-) Und ich bin immer noch sehr gespannt darauf.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      das ist ja toll! Dann darfst du es bald lesen! Ich freue mich sehr für dich und warte nun gespannt auf deine Meinung. Hoffentlich kann dich das Buch ebenso überzeugen wie mich!
      GlG, monerl

      Löschen

Kommentar veröffentlichen