Buchvorstellung - Die fünfte Welle - Kurzmeinung

#15 Blitzgedanke- Kurzmeinung


 

Die fünfte Welle

Rick Yancey


Gelesen von: Merete Brettschneider, Achim Buch, Philipp Baltus


Spieldauer: 14 Stunden 35 Minuten
Format: Download
Version: Ungekürzte Ausgabe 
Verlag: Der Hörverlag
Erscheinungsdatum: 14. April 2014
Sprache: Deutsch

3 von 5 Sternen 





Kurzbeschreibung:

"Das Buch des Jahres" Teen Vogue
Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. Nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und wird schon bald mit der Grausamkeit der fünften Welle konfrontiert ...
____________________________________________________________________

Blitzgedanken:

  • Genre:  Sci-Fiction, Dystopie
  • Handlung: Aliens - DIE ANDEREN -, wie Cassie die Außerirdischen nennt, haben die Erde "überfallen" und wollen die Menschheit auslöschen. Dabei gehen sie in 5 Schritten vor. Jeder Schritt ist eine Welle. Die ersten vier waren grauenvoll und die fünfte wird erwartet. Doch wie sieht diese aus? Wer kann sich retten und vor allem wie?
  • Protagonisten: Es gibt mehrere Hauptprotagonisten: Cassie, "Zombie" und Evan. Ob Cassies Bruder Sammy zu den Haupt- oder doch zu den Nebenfiguren zählt, weiß ich nach diesem ersten Teil der Trilogie noch nicht genau. Auf jeden Fall kann man ihn aber als eine Hauptfigur der zweiten Reihen betrachten. Die Protagonisten sind ganz gut ausgearbeitet. Man bekommt einen Eindruck von ihnen und kann sie sich gut vorstellen. 
  • Spannung: Die Idee der Geschichte finde ich ziemlich gut. Leider hat das Buch einige Längen, in denen nicht viel passiert. Darunter leidet die Spannung. Zudem gibt es im ersten Drittel oder sogar etwas darüberhinaus ziemliche Verwirrungen und es fiel mir schwer, der Geschichte im Hörbuch genau zu folgen. Manchmal musste ich kurz zurückgehen und einige Sequenzen noch einmal hören, um zu sehen, ob ich etwas verpasst habe oder ob die Verwirrung beabsichtigt war. Das lies mich immer wieder im Hörfluss stocken. Ich musste viel über die Logik der Invasion nachdenken und bin mir bis jetzt nicht so sicher, ob sie vorhanden ist oder ob es insgesamt logische Brüche gab. 
  • Hörbuch: Es gibt drei Erzähler, eine weibliche Stimme für Cassie und zwei männliche. Leider fand ich die männlichen Stimmen als etwas zu ähnlich. Manchmal war mir nicht sofort klar, welche Figur denn jetzt dran ist, da sie in der ICH-Perspektive erzählt. Eventuell ist das Buch da eindeutiger. Im Hörbuch irritiert diese Sichtweise.
  • Ende: Das Ende ist natürlich offen, da es noch zwei Teile zur Gesamtgeschichte gibt. 
  • Fazit: Der Auftakt einer Dystopie-Trilogie, der nicht so ganz das halten konnte, was andere Lese-Stimmen und der Hype um das Buch, versprachen. Oftmals war ich etwas zu verwirrt und empfand das als anstrengend. Bis sich meine Verwirrung löste, verging etwas Zeit. Das schmälerte meinen Hörgenuss. Zudem konnten mich auch einige Teile der Geschichte nicht überzeugen, da sie meine Vorstellungskraft überfordern. Ich kann mir einfach keine 5 bis 7-jährigen Kinder in einem harten, militärischen Ausbildungscamp vorstellen und wie sie dann das dort Gelernte gegen DIE ANDEREN, die Aliens, anwenden. Das empfand ich als ein bisschen zu viel des Guten.
  • Besonderheit: Dieses Buch wurde kürzlich verfilmt. Da ich Lust auf den Film hatte, musste ich als erstes das Buch lesen. Diese Vorgehensweise hat sich für mich als die Bessere herausgestellt. Der Film ist meistens deutlich anders als das Buch. Deshalb ist es mir wichtig, die eigentliche Geschichte zu kennen. Der Vorteil ist nun jetzt auch, dass man die Trilogie in einem Rutsch hören oder lesen kann, da der Abschlussband "Der letzte Stern (Teil 2 lautet "Das unendliche Meer") im Oktober herausgekommen ist.





copyright monerlS



Kommentare

  1. Das Buch interessiert mich persönlich so gar nicht, habe aber mit meiner Family (Tochter im Teenie-Alter) die Verfilmung gesehen und habe auch erst danach erfahren das es eine Buchverfilmung ist :D Nun will aber Töchterchen verständlicherweise das Buch nicht mehr lesen.

    Liebe Grüße,
    Janna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janna,

      wie hast du den Film gefunden? Ich wollte ihn mir auch anschauen, so zum Vergleich. Wobei ich mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen kann.

      Ich habe ja mittlerweile Teil 2 "Das unendliche Meer" angefangen und abgebrochen. Bin so überhaupt nicht in die Geschichte reingekommen und fand das erste Viertel total langweilig. Ist nichts für mich. Wird eine Trilogie ohne Abschluss für mich sein. Das gibt´s ja wirklich selten. Habe aber gemerkt, dass die meisten Jugendbücher nichts mehr für mich sind.

      GlG vom monerl

      Löschen

Kommentar veröffentlichen