Buchvorstellung - GASTREZENSION - Die Gestirne

#100 Rezension


Die Gestirne

Eleanor Catton
btb Verlag
Fester Einband
ISBN: 9783442754793

von 5 Sternen 

copyright by btb Verlag
  

Rezension von sursulapitschi



“›Die Gestirne‹ ist ein Buch, das Staunen macht (...) Eine Welt eröffnet sich vor unseren Augen und verschließt sich wieder, und die Seele der Menschen wird in all ihrer Widersprüchlichkeit enthüllt. Und in ihrer Größe.“
The New York Times

Buchbeschreibung:
In einer Hafenstadt an der wilden Westküste Neuseelands gibt es ein Geheimnis. Und zwei Liebende, die einander umkreisen wie Sonne und Mond. 

Als der Schotte Walter Moody im Jahr 1866 nach schwerer Überfahrt nachts in der Hafenstadt Hokitika anlandet, trifft er im Rauchzimmer des örtlichen Hotels auf eine Versammlung von zwölf Männern, die eine Serie ungelöster Verbrechen verhandeln. Und schon bald wird Moody hineingezogen in die rätselhaften Verstrickungen der kleinen Goldgräbergemeinde, in das schicksalhafte Netz, das so mysteriös ist wie der Nachthimmel selbst.

Eleanor Catton hat mit ihrem zweiten Roman “Die Gestirne” eine literarische Sensation geschafft: Sie wurde zur jüngsten Booker-Preisträgerin aller Zeiten gekürt. Ihr habt bei unserer Lesechallenge im November nun die Möglichkeit diesen außergewöhnlichen Roman zu entdecken, der so eindrucksvoll vom Goldrausch und der Astronomie und ebenso von der Liebe und von Neuseeland im 19. Jahrhundert erzählt.
_____________________________________________________________________________

Sperrig, witzig, fordernd und wunderschön
So ein Buch habe ich noch nie gelesen. Es ist ein echtes Phänomen. Hier spielt eine Autorin über 1000 Seiten lang mit dem Leser und führt ihn an einer ganz langen Leine an der Nase herum.
1866 in Neuseeland, in der Goldgräberstadt Hokitika passieren merkwürdige Dinge. Ein Einsiedler wird ermordet aufgefunden, eine Hure bricht auf der Straße zusammen und ein reicher Mann verschwindet spurlos, alles an einem Tag. Außerdem wird im Haus des Ermordeten eine große Menge Gold gefunden.

Hier beginnt das Rätseln. Haben diese Vorfälle etwas miteinander zu tun? Wie kommt der Tote zu so viel Gold und wem gehört das Vermögen jetzt? Plötzlich taucht eine Ehefrau auf, von der keiner je gehört hat.

Zwölf Männer treffen sich heimlich, um Lichts ins Dunkel zu bringen. Jeder hat ein wenig zur Klärung der Vorfälle beizutragen, aber die Informationen passen nicht zusammen. Je mehr man erfährt, desto verworrener wird das Bild.
In Rückblenden wird das Geschehen aus satten 20 Perspektiven immer wieder ergänzt, Puzzlestein über Puzzlestein, aber nichts passt so recht. Irgendwann weiß man gar nicht mehr, was ist Fakt, was ist Lüge, was ist subjektive Wahrnehmung, wer sind hier eigentlich die Guten? Zwischendurch traut man keinem mehr über den Weg und fängt an, über Zauberei nachzudenken.

Das ist faszinierend aber auch anstrengend. Hier muss man hoch konzentriert bei der Stange bleiben.
Auch wenn objektiv betrachtet nicht viel passiert, weil man eigentlich nur immer wieder die gleichen Ereignisse aus anderer Sicht überdenkt, macht das Lesen großen Spaß. Das liegt zum einen an der ausgefeilten Sprache, die mit viel Humor und Ironie sehr plastische Bilder und eine altertümliche Atmosphäre schafft.
„In Aussehen und Auftreten war Lauderback nicht unbedingt bezaubernd, aber imposant…Er war sehr groß, von konischer Figur, was ihn noch größer wirken ließ. Er redete laut und tat seine Absichten mit einer Offenheit kund, die man für überheblich halten konnte (wenn man skeptisch war) oder für kühn (wenn man es nicht war).“
Zusätzlich bietet das Buch auch noch eine ganz spezielle Schnitzeljagd für astrologisch Interessierte. Die Hauptprotagonisten sind bestimmten Planeten zugeordnet. Mit Hilfe der Kapitelüberschriften (z.B. „Merkur im Schützen“) und verschiedenen Graphiken, kann man tatsächlich noch zusätzliche Hinweise bis hin zu konkreten Koordinaten der Schauplätze entschlüsseln.
Dieses Buch ist ausgefeilt bis ins letzte Detail. Man erschauert vor Ehrfurcht vor so einem vielschichtigen und umfangreichen Werk. Deshalb enttäuscht das Ende umso mehr. Es bleibt nahezu alles offen, dabei hatte man eigentlich fest damit gerechnet, dass bei solch akribischer Planung irgendwann die Fäden zusammenlaufen.
„Die Gestirne“ ist ein besonderes Buch, sperrig, witzig, fordernd und wunderschön. Leider fehlt am Ende dem 10.000 Teile Puzzle ein paar Teile.
_____________________________________________________________________________

Die Gastrezensionen von sursulapitschi sind mittlerweile ein fester Bestandteil von monerlS-bunte-welt geworden und deshalb freue ich mich sehr, ihr die 100. Rezension zu widmen und so mit ihr das neue Jahr 2016, das neue Lese- und Buchbesprechungsjahr auf monerlS-bunte-welt, einzuleiten. 
Hiermit sage ich DANKE sursu, für deine stets wertvollen Beiträge!

Kommentare

  1. Oh, ernsthaft, die 100ste? Wow! Ich fühle mich geehrt :-)
    Ganz liebe Grüße,
    sursu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die 100. Vollrezi. Die Kurzmeinungen habe ich separat nummeriert. ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen