Buchvorstellung - GASTREZENSION - Das Licht der letzten Tage

#98 Rezension


Das Licht der letzten Tage

Emily St. John Mandel
Piper Verlag
Flexibler Einband
ISBN: 9783492060226

3 von 5 Sternen 

copyright piper verlag
 

Rezension von sursulapitschi


Klappentext:




“Ich habe dieses Jahr viele gute Romane gelesen, aber einer überstrahlt alle anderen: 'Das Licht der letzten Tage' von Emily St. John Mandel. Es lässt mich einfach nicht mehr los!” George R.R. Martin

Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer.
______________________________________________________________________________


Warum nur, warum?


Von diesem Buch habe ich mir sehr viel versprochen. Die Beschreibung klang spannend und ungewöhnlich und George R.R.Martin lobt es in höchsten Tönen. Wow.

Nach dem Lesen denke ich, Herr Martin ist wohl ein sehr netter, genügsamer Mann. Mich hat dieses Buch nicht so richtig umgehauen.


Ja, hier kann man den Weltuntergang miterleben. Ein Killervirus rafft in kürzester Zeit 99% der Weltbevölkerung dahin. Im Jahr 20 nach der Katastrophe sieht das Leben auf der Erde ganz anders aus. Es gibt keinen Strom, kein fließendes Wasser, keine Supermärkte und keine Medikamente, keine Ärzte…

In Vor-und Rückblenden erfährt man, wie einige Menschen mit der Situation fertig wurden. Kirsten, zum Beispiel, war damals 8 Jahre alt und irrte mit ihrem Bruder durch die verlassene Gegend. Jetzt ist sie Mitglied einer fahrenden Schauspieltruppe.

Das ist spannend, ungewöhnlich und toll erzählt, vermittelt eine dystopische Stimmung, die bedrückend ist, aber auch Hoffnung lässt. Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr, aber man kann aus den Trümmern etwas Neues errichten.

Der rote Faden, der das Buch durchzieht, ist Arthur Leander, ein berühmter Filmschauspieler, der eins der ersten Opfer der Pandemie war und den jeder der Protagonisten gekannt hat. Das ist eine gute Idee und bringt unterschiedlichste Menschen in eine Beziehung. Nur spielt Arthur für den Fortgang der Geschichte überhaupt keine Rolle, er stirbt auf Seite 10, trotzdem wird lange und ausführlich immer wieder sein Leben durchleuchtet. Seine Jugend, seine drei gescheiterten Ehen, sein Erfolg, seine Midlifekrise, alles erfährt man hier und das ist herzlich langweilig. Man fragt sich warum und sucht nach Gründen.

Ein seltenes Comic taucht immer wieder auf und gibt Rätsel auf. Arthurs Frau hat es gezeichnet. Man bekommt die ganze Entstehungsgeschichte erzählt und vermutet dubiose Zusammenhänge, die es dann leider nicht gibt. Es ist nur ein Comic.

Hier wurden zahlreiche Nebenschauplätze so geheimnisvoll eingeführt, dass man Zusammenhänge größerer Tragweite erwartet, die dann nicht existieren. Das lässt einen ziemlich enttäuscht zurück.

Dazu wird noch die eigentlich tolle Geschichte ständig ausgebremst durch langweilige Episoden aus Arthurs Leben. Am Ende hat man seine letzten Stunden bestimmt fünfmal aus jeder nur möglichen Sicht erlebt und fragt sich: Warum nur, warum?

Fazit: Tolles, ungewöhnliches Endzeitszenario, das leider in einer banalen Rahmenhandlung untergeht. Schade.
_____________________________________________________________________

DANKE an sursulapitschi, dass sie uns alle überwiegend mit sehr aktueller Literatur auf dem Laufenden hält!

Kommentare