Buchvorstellung - Diamantenstaub

#89 Rezension

Diamantenstaub

Ahmed Mourad
Lenos Verlag
Fester Einband
ISBN: 9783857874529

4 von 5 Sternen 




Klappentext:
Die Ärzte vermuteten, er habe vielleicht eine seltene Krebsart. Sein Verdauungstrakt war voller kleiner Tumore, und ständig hatte er Blutungen. Ich allein wusste die Wahrheit über seine Krankheit...


"Anhand eines spannend geschilderten Verbrechens kritisiert Ahmed Mourad die grassierende Korruption innerhalb der ägyptischen Gesellschaft - und bestätigt damit seinen Ruf als hervorragender Romanautor."
Sonallah Ibrahim
____________________________________________________________________________

Meine Meinung:
Ich kann nicht umhin und muss ein paar Worte zum Cover sagen: Es ist WUNDERVOLL! Obwohl ich Bücher nicht unbedingt nach dem Umschlag aussuche, hätte ich dieses Buch gekauft, auch wenn ich mich nicht für arabische Literatur interessieren würde! Die Farben sind bestechend schön, eine Mischung aus schwarz-lila-rosé. Im unteren Teil findet man eine kunstvoll gestaltete Tür, wie man sie in Ägypten an sehr, sehr vielen Häuser bestaunen kann. Eingangstüren scheinen sehr wichtig zu sein, da man vielen, besonderen Tür-Kunstwerken in Ägypten begegnet. 
Im oberen Teil kann man einen kleinen Blick auf eine Stadt werfen, die Kario sein könnte oder auch eine andere große Stadt aus dem arabischen Raum. Für mich ist dieses Buch rein äußerlich bereits eines meiner schönsten Bücher im Regal!

Der Autor Ahmed Mourad hat einen Thriller geschrieben, angesiedelt in Kairo. Wenn man sich ein bisschen mit arabischer Literatur auskennt, wird man sehr schnell feststellen, dass auch dieser Roman die typische (blumige) Sprache des arabischen Raumes aufweist. Dem Genre geschuldet, ist diese aber nicht übertrieben geschwollen, wie manch ein Liebesroman oder Lyrische Texte. Der eine oder andere Leser könnte sich aber am Anfang ein bisschen schwer damit tun. 

Ich bin sehr gut in die Geschichte hineingekommen. Am Anfang erfährt man ein bisschen über Tahas Vater Hussain, Hussains Leben und seine Freunde, über Hussains Kindheit, wie er seinen Vater verlor und wie er von seinen nächsten Verwandten aufgezogen wurde. Ich fühlte mich richtiggehend in das alte Kairo der Vergangenheit versetzt und hatte den kleinen Hussain bildlich vor Augen.
Ebenso erfährt man, was für ein Schicksalsschlag Hussein erlitt und warum sich sein Leben von heute auf morgen komplett veränderte und ihn an einen Rollstuhl fesselte.

Im nächsten Teil ist Hussains Sohn Taha die Hauptperson. Er wird dem Leser näher gebracht und man erfährt somit auch seine Lebensgeschichte.  
Dann wird Hussein unerwartet ermordet! Taha, der selbst gerade so mit dem Leben davongekommen ist, möchte, dass diese Tat gesühnt wird und erstattet Anzeige beim Kriminalhauptkommissar im Polizeirevier. Und die Geschichte nimmt ihren Lauf...

Bis zum Mord gab es leider einige zähe und langatmige Stellen, da mir nicht klar war, wozu man die eine oder andere Geschichte noch benötigen würde. War alles wichtig oder war es einfach die Art der arabischen Literatur, etwas mit vielen Worte drumherum zu beschreiben? 

Doch kaum waren diese Stellen überwunden, eröffnete sich mir ein grandios geschriebener, genial durchdachter und mit interessanten Wendungen gespickter Thriller, der mich am Ende überraschte und mir ein breites Schmunzeln ins Gesicht zauberte. "Raffiniert" - das war mein Ausruf, als ich das Buch zuklappte! 

Wer gerne mal was anderes lesen, ausprobieren und sich in eine andere Welt versetzen lassen möchte, dem empfehle ich unbedingt den Griff zu diesem Buch! Dies ist ein Thriller der anderen Art, tatsächlich auch eine Kritik an der Korruption in der ägyptischen Gesellschaft! Mir, die Ägypten schon einige Male bereist und Freunde und Bekannte dort hat, kam vieles bekannt vor. Ich erkannte den Flair Kairos, die verschiedenen Charaktere und auch manche Widersprüche wieder. Es war wie eine Reise "nach Hause", in die zweite Heimat, wo Freud und Leid so nah beieinander liegen.

Dafür, dass sich am Anfang alles etwas gezogen hat und ich nach dem Ende die ersten vier Kapitel zum besseren Verständnis und zur Erinnerung einiger Begebenheiten nochmals gelesen habe, musste ich in meiner Bewertung leider einen Stern abziehen. 

Nichtsdestotrotz gibt es von mir immer noch eine klare Leseempfehlung! 
  

Kommentare