Buchvorstellung - Asylon


#74 Rezension

Asylon

Thomas Elbel
Piper Taschenbuch
Taschenbuch
ISBN: 9783492267922

5 von 5 Sternen

copyright piper Verlag


Klappentext:
Asylon ist die letzte Stadt der Erde. Das einzige Bollwerk der Zivilisation, umgeben von endloser Wüste und hungrigen Heerscharen. Das jedenfalls denken ihre Bewohner. Torn ist Mitglied einer Spezialeinheit, die das Gleichgewicht zwischen den herrschenden Clans wahrt. Als dunkle Mächte seine Familie und sein Leben zu vernichten drohen, sieht er sich gezwungen, Asylons tödliche Außengrenze zu durch brechen. Doch das Geheimnis, das sich dahinter verbirgt, wird alles infrage stellen, woran Torn je geglaubt hat.
__________________________________________________________________________


Vielleicht bin ich von diesem Roman so begeistert, weil mir "Elysion" nicht so gut gefallen hat. Und wenn man bedenkt, dass "Asylon" das Debut war, überrascht es mich noch mehr, wie gut es geworden ist!

Als Leser findet man sich in einer schrecklich hässlichen Stadt wieder, in der Gewalt, Gangs und Armut herrscht. Torn, der Master-Leveller der Stadt, scheint auf dem Weg nach oben zu sein. Seine Karriere entwickelt sich durch Unterstützer ziemlich gut, seine Frau ist schwanger und steht kurz vor der Geburt und seine Behausung ist auch nicht die Schlechteste in der Stadt.
Doch von einer Sekunde auf die andere wendet sich sein Glücks-Blatt. Plötzlich auf der Flucht und um sein Leben kämpfend erfährt er Dinge, die er sich nicht einmal hätte erträumen können.

Zwielichtige Gestalten beherrschen die Stadt, die sich in die düstere Atmosphäre des Buches sehr gut einfügen. Als Leser kann man sich nicht entscheiden, ob es in dieser zusammengewürfelten letzten Stadt der Erde überhaupt gute Charaktere gibt. Alles erscheint hoffnungslos.

Mit Spannung verfolgte ich das Buch bis zum Ende, das mir in dieser Version ausgesprochen gut gefällt. Das ausführliche Nachwort des Autors erklärt sehr schön, wie er doch mit einigen Sachen zu "kämpfen" hatte. Aber ich bin froh, dass dieser Roman durch keine kitschige Liebesgeschichte "aufgepeppt" wurde. Es hätte einfach nicht gepasst. Rasant entwickelt sich die Story, dessen Auflösung m.M.n. ruhig ein kleines bisschen hätte dauern können.

Ich traue mich gar nicht mehr zu schreiben, da ich nichts von der Handlung verraten möchte und damit evtl. den Lesern den Spaß am Buch verderben könnte.

Der Klappentext ist sehr gut gelungen! Wen dieser reizt, der wird das Lesen nicht bereuen. :-)

Kommentare