Buchvorstellung - Morgen kommt ein neuer Himmel


#57 Rezension

Morgen kommt ein neuer Himmel

Lori Nelson Spielman
Fischer Krüger Verlag
Broschur
ISBN: 9783810513304

5 von 5 Sternen
copyright Fischerverlage


Ein lebensbejahender Roman über das Leben, das Glücklichsein und die Mutterliebe. 

Wer kennt einen am Besten? Bei den meisten Menschen ist das wohl die Mutter. Sie begleitet einen die längste Zeit, durchlebt Höhen und Tiefen und kennt die Ecken und Kanten, Wünsche und Träume. Und so "erdreistet" sich Bretts Mutter, nach ihrem Tod das Leben der einzigen Tochter in die Hand zu nehmen und sie zu ihrem Glück zu zwingen, da sie der Meinung war, ihre Tochter hätte sich und ihr eigenes Glück aus den Augen verloren. Um an das große Erbe zu gelangen, muss Brett innerhalb eines Jahres ihre damals mit 14 geschriebene Lebensliste vollständig erfüllen. Gelingt das nicht, gibt es kein Erbe. Und dabei muss sie bei Null anfangen, da ihr ihre bisherigen Vergünstigungen und der Lebensunterhalt von einem Tag auf den anderen genommen werden. 
Einen Hund zu kaufen und ein Pferd werden wohl nicht die bedeutenden Hindernisse zum Glück sein, wäre da nicht die Auflage, den Mann fürs Leben, sprich, die große Liebe zu finden und ein Kind zu kriegen... dabei hat Brett doch einen Freund! Wird sie ihr Glück und damit ihr Leben in die Hände ihrer (toten) Mutter geben oder macht sie weiter wie bisher? Fremd- oder eigenbestimmt?

Ich finde, die Autorin hat eine tolle Idee in ein sehr gutes Buch umgesetzt! Im ersten Moment dachte ich, die Geschichte ist vielleicht zu romantisch und zu kitschig für mich, doch ich bin froh, mich auf das Buch eingelassen zu haben! Es hat großen Spass gemacht, Brett auf ihrem weiteren Lebensweg zu begleiten. Zu sehen, was ihr wie gelingt und was warum nicht. Wie sie sich entwickelt, verändert und wieder zu sich selbst findet. Und ohne nichts und niemanden, plötzlich glücklicher ist als jemals zuvor! Sie verliert ihre "Abhängigkeitsbrille" und wandelt nun endlich selbständig und auch selbstbestimmt durchs wahre Leben.

Und am Ende die Erkenntnis, zum Glücklichsein braucht's kein Geld und kein Reichtum. Das Leben besteht aus vielen, vielen Facetten und Menschen, die das eigene Leben bereichern.



Kommentare