Buchvorstellung - Die Kairo Affäre

#53 Rezension


Vielen Dank an papyrus von "Alles nicht so wichtig" für das Ausleihen des Buches! Es hat großen Spass gemacht und bekanntlich ist geteilte Freude doppeltes Glück! :-D

Die Kairo Affäre

Olen Steinhauer
Karl Blessing Verlag
Fester Einband
ISBN: 9783896675194
4 von 5 Sternen

copyright Randomhouse


Wer Agenten- oder Polit-Thriller gerne liest, dem könnte dieses Buch sehr gut gefallen! Und wer sich zusätzlich noch ein bisschen für die Arabische Welt, den Arabischen Frühling interessiert und den politischen Umschwung des Ex-Jugoslawiens noch etwas im Gedächtnis hat, kann bei dieser Geschichte wohl getrost zum Buch greifen. 

Ein Spionage- / Polit-Thriller lebt von anfänglicher Verwirrung, zu vielen Personen und zu wenig Informationen, die den Leser zum Spekulieren verleiten sollen, um ihm am Ende eine gänzlich andere Auflösung darzubieten. Deshalb muss man einfach dranbleiben. Viele Lesepausen entreißen den Leser aus dem Geschehen und entfremden die Geschichte. Man sollte sich von dem Wunsch der Auflösung treiben lassen und das Buch möglichst am Stück durchlesen. 

Gekonnt hat der Autor das Geschehene aus verschiedenen Winkeln erzählt und manches sogar auf diese Weise wiederholt, und so dem Leser mehr Informationen an die Hand gegeben. Stück für Stück breitet sich das Ganze aus und dennoch muss man bis zum Schluss warten, um die Tragweite zu erkennen und zu verstehen. 
Durch verschiedene Handlungsstränge aus der Gegenwart und der Vergangenheit, reist der Leser von Amerika über das Osteuropa von 1991 (wo sich ein Geheimnis verbirgt) 20 Jahre später nach Kairo und Ungarn, wo das Schicksal hart zuschlägt ... oder wurden damals die Grundsteine für heute gelegt? Wer ist gut und wer böse? Wo fing es an und wo hört alles auf? 

Geschickt werden historische Begebenheiten des Arabischen Frühlings und des Jugoslawien-Krieges in die Geschichte eingearbeitet. Der politisch interessierte Leser wird einiges wiederfinden. 

Leider konnte ich mich aber für gar keinen Protagonisten (und davon gibt es wirklich viele) so richtig erwärmen. Sie blieben für mich relativ unnahbar, was die Geschichte deshalb zwar trotzdem lesenswert machte, aber der letzte "kick" fehlte mir irgendwie. Dafür gibt es einen Stern Abzug. 

Da ich Ägypten und die Kultur/Mentalität als auch Osteuropa und vor allem das Ex-Jugoslawien recht gut kenne, konnte ich mir vieles sehr gut vorstellen und auch nachvollziehen. Wie das alles auf einen Leser wirkt, der sich damit überhaupt nich auskennt, kann ich mir schwer vor Augen führen. 

Als Fazit bleibt mir zu sagen, dass dies ein spannendes Buch war, das ich sehr gern gelesen habe! Bis zum Schluss darf spekuliert werden und dennoch wird man überrascht. Es ist weniger blutig und mehr strategisch. Ein Roman, der mich drei Tage lang gut unterhalten hat.

Kommentare