Buchvorstellung - Brezeltango

#18 Rezension

Brezeltango

Elisabeth Kabatek
Silberbuch Verlag
Taschenbuch
ISBN: 9783874079846 

4 von 5 Sternen

Beschreibung Amazon:
Nach dem Sensationserfolg von "Laugenweckle zum Frühstück" endlich ein neuer Roman um Pipeline Praetorius.Die Stuttgarterin Line und der Hamburger Leon sind ein glückliches Paar. Aber dann bricht um Line herum das Chaos aus: Ihre beste Freundin verliebt sich in den falschen Mann, Tante Dorle will nicht mehr heiraten und Lines biedere Schwester spielt mit dem Gedanken, ihre Familie zu verlassen.
Und warum ist Leon plötzlich so begeistert von Einfamilienhäusern in Stuttgarter Vororten, wo es Line doch in hippe Lofts und Szene-Galerien zieht? Wieso muss sie schwimmen, joggen und Kajak fahren, obwohl sie viel lieber gemütlich Nostalgie-TV guckt?
Dann taucht Tarik, der "sexiest man Stuttgarts", auf und sucht eine Muse. Leons Sandkastenfreundin Yvette bläst wieder zur Attacke und ein Abend auf dem Cannstatter Volksfest sorgt für große Liebesverwirrungen. Line wird vom Strudel der Ereignisse mitgerissen und das Beziehungskarussell dreht sich wieder ...
Auf der Achterbahn der Gefühle: Nach dem Sensationserfolg von "Laugenweckle zum Frühstück" folgt nun Elisabeth Kabateks neuer Roman um Line Praetorius und ihr Katastrophen-Gen.
___________________________________________________________________________________
Die Fortsetzung von "Laugenweckle zum Frühstück" ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Hauptfigur Line ist zwar immer noch eine Katastrophe für sich und schlittert von einem schlechten Ereignis ins nächste fatale, aber diesmal ist viel mehr Handlung als im Erstlingswerk. Und genau das macht "Brezeltango" zu einem humorvoll-schrägen Schwabenroman, der für einige Lacher und Kopfschüttler mit grinsen sorgt.

Line und Leon, Lila und Harald, Katharina, Lena, Simon, Tarik, Yvette, Dorle, die schwäbische Nachbarschaft und noch einige andere mehr: Sie alle versprechen lustige Abenteuer in Lines Leben, das ihre Zweisamkeit mit Leon auf die Probe stellt. Gewürzt mit erstklassigen schwäbischen Dialogen, die selbst hartgesottenen Schwaben ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern.
Und das Beste ist, wie ich persönlich finde, der unverklärte Schluss mit Überraschungseffekt, so dass man sich fast (aber nur fast) einen weiteren Teil wünscht, so nach dem Motto: "Vom Laugenweckle über die Brezel zur bodenständigen Seele". Nur dass dies nicht mit dem Katastrophen-Gen zu vereinbaren wäre...

(EDIT: Habe mitgeteilt bekommen, das es tatsächlich noch einen dritten Teil dazu gibt. Das hätte ich nicht gedacht, da ich mir keine Fortsetzung mit "guter" Handlung vorstellen konnte. Mal sehn, werde den (hoffentlich) letzten Teil wohl auch lesen "müssen".)

Kommentare