Buchvorstellung - Ein ganzes halbes Jahr

#33 Rezension

Ein ganzes halbes Jahr

Gelesen von:
Luise Helm, Ulrike Hübschmann, Romanus Fuhrmann, Nina West, Anne Helm, Reinhard Kuhnert


Jojo Moyes

  • Spieldauer: 14 Stunden und 45 Minuten
  • Format: mp3
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Argon Verlag
  • Sprache: Deutsch

5 von 5 Sternen

Kurzbeschreibung:
Lou Clark weiß eine Menge. Sie weiß, wie viele Schritte es von der Bushaltestelle bis nach Hause sind. Sie weiß, dass ihr die Arbeit im Café "Buttered Bun"gefällt, und sie weiß, dass sie ihren Freund Patrick vielleicht nicht liebt. Was Lou nicht weiß, ist, dass sie ihren Job verlieren und einen neuen annehmen wird, der alles Bisherige infrage stellt. Will Traynor weiß, dass der Motorradunfall ihm den Lebensmut genommen hat. Er weiß, dass alles sich klein und freudlos anfühlt, und er weiß ganz genau, was er dagegen tun wird. Was Will nicht weiß, ist, dass Lou in sein Leben platzen wird wie eine Explosion aus Farben. Und weder Lou noch Will wissen, dass sie das Leben des anderen für immer verändern werden.
_____________________________________________________________________________


Für diese Geschichte fällt es mir sehr schwer, das Wort "romantisch" zu benutzen. Ja, es ist eine Liebesgeschichte, aber eine der ganz besonderen Art!

So außergewöhnlich wie der Titel, so auch das Buch und die beiden Hauptprotagonisten Louisa und Will. Sie sind nicht kitschig und auch nicht durchschnittlich und romantisch schon gar nicht.

Louisa, die nicht gerade main-stream ist, fällt alleine schon durch ihre Klamotten-Zusammenstellung auf. Was andere als lächerlich bezeichnen ist für sie modisch und charakterlich total auf sie abgestimmt. Ein bisschen planlos, sich dennoch nach Gradlinigkeit sehnend, hält sie an ihrem Freund und der Beziehung fest. Sie versucht sich in das "richtige" Leben hineinzupressen und merkt dabei nicht, wie unglücklich sie ist.

Auf der Suche nach einem neuen Job, lernt sie Will kennen. Engagiert von Wills Mutter wird Will ihr neuer Job. Der querschnittsgelähmte junge Mann kann ohne Betreuung nicht mehr leben. Louisa ist ab jetzt ein ganzes halbes Jahr für Will zuständig.

Der griesgrämige Will ist von seiner neuen Betreuung keinesfalls begeistert. Mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, versucht er Louisa zu vertreiben. Die jedoch bekommt für ihre Tätigkeit ein so gutes Honorar, dass sie sich nicht vertreiben lässt und sich vornimmt, das ganze halbe Jahr durchzuhalten. Mit voller Begeisterung hat sie ein neues Ziel vor Augen: Sie möchte in Will unbedingt neuen Lebensmut wecken, ihm zeigen, dass man auch mit dieser schweren Behinderung, das Leben auf andere Art genießen und lieben kann.

Auf diesem Weg lernt Louisa Will lieben und auch Will entdeckt seine Liebe zu ihr.
Aber was ist faul an diesem Vertrag? Warum die Befristung auf ein halbes Jahr?
Je näher ich dem Ende kam, desto mehr habe ich es gehasst, trotz dem, dass dieses Ende das einzige richtige und ehrliche sein konnte.
Ein wundervolles Buch und ein fantastisches Hörbuch! Es hat nicht verdient mit "Ziemlich beste Freunde" verglichen zu werden.
Der Autorin ist eine Liebesgeschichte gelungen, die gar keine echte Liebesgeschichte ist. Es ist ein Buch voller Liebe an das Leben und wie tragisch es sein kann, wenn man es nicht mehr bewusst leben kann, wie man möchte.
Durch mehrere, erstklassige Sprecher wird dieses Buch zu einem Hörerlebnis! Für verschiedene Personen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln diese Geschichte erzählen, wurde ein anderer Sprecher gewählt. Das machte das Hören abwechslungsreich und bildhaft vorstellbar.
Von mir erhält die Geschichte sowie das Hörbuch volle 5 von 5 Sternen!
Ich bin froh, dass ich das Buch gehört habe, so konnte ich nicht in Versuchung geraten, die sehr traurigen Abschnitte nur schnell querzulesen. Ich musste mich der Trauer und der Unausweichlichkeit voll ergeben, bis zum letzten Buchstaben, in meinem Fall hier, Ton.

Kommentare