Buchvorstellung - Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

#35 Rezension

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Gelesen von: Heikko Deutschmann
Rachel Joyce

  • Spieldauer: 7 Stunden und 18 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Gekürzte Ausgabe
  • Verlag: Argon Verlag
  • Erscheinungsdatum: 22. Juni 2012
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 9783839851340

4,5 von 5 Sternen

copyright Argon Verlag


Kurzbeschreibung Amazon:


"Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben." Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.

Ein ganz außergewöhnliches und tief berührendes Hörbuch - über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe.

©2012 Fischer Verlag GmbH; (P)2012 Argon Verlag GmbH   ______________________________________________________________________________

Dies ist ein sehr schönes und berührendes Buch. Als Leser war ich vom ersten Moment an an Harolds Seite. Ich war sein stiller Schatten, der ihn auf seiner Reise zu sich selbst, seiner Vergangenheit und seiner geplanten Wiedergutmachung begleitete.

In angenehm kurzen Kapiteln erfährt man im Wechsel von Harold, seiner Vergangenheit, seinem kaputten Eheleben, seinem Versagen gegenüber seinem Sohn und der Freundschaft zu Queenie.

Langsam aber stetig breitet sich Harolds Leben vor einem aus, das ziemlich kaputt und traurig ist. Bis auf ein paar kurze, schöne Momente zeichnet er sich als eine Art Versager und das in jeder Beziehung. Selbst seine Eltern wollten ihn nicht wirklich und die Mutter verlies sogar irgendwann Mann und Kind. Diesen Makel schien Harold nie abgeschüttelt zu haben.
Völlig auf sich alleine gestellt, auch alleine mit seinen Gedanken treibt ihn der feste Vorsatz nach vorne, er könne Queenie von ihrem Krebs erretten, wenn er den Weg bis zu ihrem Hospiz, ganz zu Fuß zurücklegt.

Während Harold Pilgert arbeitet Maureen ebenso die letzten Jahre ihrer Ehe auf. Ihr wird bewusst, wie viel Schuld sie am Scheitern trägt und was sie Harold alles aufgebürdet hat. Sie fängt an ihn zu vermissen. Ein womöglich erster Schritt für einen Neuanfang.

So reist Harold also immer weiter Richtung Norden und mit der Zeit wird er im Land bekannt und es gesellen sich einige fremde Menschen zu ihm.
Dieser Teil hat mir überhaupt nicht gefallen. Er war, für meinen Geschmack, zu überladen mit Menschen und Situationen. Harold verliert für diese kurze Zeit sich und sein Ziel aus den Augen. Dieser Abschnitt hätte kürzer gehalten werden sollen, dann wäre die Geschichte absolut rund gewesen. So hat es dazu geführt, das ich mich etwas gelangweilt habe. Dies habe ich mit einem halben Stern Abzug bewertet.

Nach einigen Höhen und Tiefen kommt Harold, moralisch unterstützt von seiner Frau, endlich bei Queenie an. Es war ein sehr langer Weg und der Leser bekommt am Ende alle Geheimnisse der Geschichte gelüftet. Geläutert und zufrieden kann Harold einen neuen Lebensabschnitt beginnen.

Ein schönes Buch und eine gelungene Road-Story, mit einer kleinen Schwäche im im letzten Drittel. Trotzdem absolute Lese- und vorallem HÖR-Empfehlung.

Kommentare