Buchvorstellung - Love@Miriam

#20 Rezension

Love@Miriam

Christiane Geldmacher
Bookspot Verlag
Fester Einband
ISBN: 9783937357713

4 von 5 Sternen



Harry hatte eine Beziehung zu Miriam. Die Beziehung geht auseinander. Harry kann Miriam nicht vergessen. Miriam hat einen neuen Freund, Ben. Harry liebt Miriam noch immer. Harry geht zu Facebook. Er wird Freund von Miriam und Ben. Harry, ein Mensch wie du und ich?


Die Autorin hat mit „Love@Miriam“ einen faszinierenden interaktiven Krimi geschrieben. Der Leser lernt Harry kennen, der für all die unglücklich getrennten, jedoch immer noch verliebten, stehen kann, die sich nicht mit dem Ende einer Beziehung abfinden können / wollen. In die Welt des sozialen Netzwerkes Facebook eingetaucht, vermischt Harry seinen Wunschgedanken, weiterhin mit Miriam zusammen zu sein, mit der realen Welt, dass Miriam eigentlich einen neuen Freund hat und mit ihm glücklich ist. Die Nähe zu Miriam durch Facebook, so weiterhin an ihrem Leben teilnehmend, wird aus Harry ein Stalker, der über die Grenzen schießt und über Leichen geht.

Der Roman vermittelt, durch kurze Tagebucheinträge und eine angepasste „Internetsprache“, sehr gut das „Leben“ in Facebook. Die Gefahren von sozialen Netzwerken, und wie sie sich auf das private Leben auswirken können, sind treffend und ziemlich gruselig dargestellt (Ich habe kurz überlegt, ob ich alle meine Einstellungen einwandfrei eingerichtet habe!)

Die Geschichte gewinnt an Tempo, als die beiden Ermittler sich, auf teilweise komische Art und Weise, in das Leben von Harry „drängen“, um gegen ihn zu ermitteln; auch auf Facebook!

Das Ende gefällt mir, je länger ich darüber nachdanke und rede, mehr und mehr und erscheint (leider) ungewöhnlich schlüssig.

Dies ist ein etwas anderer und moderner Krimi, der, nachdem er ausgelesen ist, den Blickwinkel für soziale Netzwerke schärft und manch eine Frage im Kopf herumgeistern lässt.

Kommentare