Buchvorstellung - Der Sarg


#29 Rezension

Der Sarg

Arno Strobel
Fischer Taschenbuch Verlag
Taschenbuch
ISBN: 9783596191024

 4 von 5 Sternen




Kurzbeschreibung Amazon:
Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva, eine erfolgreiche Geschäftsfrau Mitte 30, einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen …
________________________________________________________________________________
Geht es uns nicht allen so, dass dies - lebendig begraben zu werden - einer der größten Albträume überhaupt ist?! Doch ist es ein Traum oder ist es Wirklichkeit? An dieser Frage scheint die Hauptprotagonistin Eva fast zu verzweifeln. 

Als Leser erlebt man tolle Spannung, versucht das Rätsel zu lösen und fragt sich wieder irritiert, wie passt denn nun alles zusammen? Der Autor schafft es gekonnt falsche Spuren zu legen. Die Geschichte wird in der anfänglich rasanten Erzählart, in der viel passiert, durch die Polizeiarbeit gebremst. Die Ermittler rücken etwas in den Vordergrund und der Leser lernt sie ein bisschen kennen. Leider wachsen sie mir aber nicht unbedingt ans Herz. Es wird nur wenig an ihrer Oberfläche gekratzt. Ich persönlich hätte sie gerne näher kennengelernt.
Das Ende ist sehr gut und lässt man die Geschichte etwas absacken, dann wird einem erst die ganze Tragweite bewusst.
Dies war mein erstes Buch von Arno Strobel aber nicht mein letztes Als Krimi- und Thrillerfan werde ich die anderen Bücher noch nachholen!


Kommentare